Aktuell

Rückblick Jahrestagung LEGR 2021

05.10.2021 – Bilder und Präsentation Prof. Kathrin Altwegg

Testen nach den Herbstferien

01.10.2021 – Anfrage an die Herren Regierungsräte Peter Peyer und Jon Domenic Parolini, alle Schülerinnen und Schüler am ersten Tag nach den Herbstferien zu testen. Und die Antwort von Herrn Regierungsrat Jon Domenic Parolini.
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Politische Bildung

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit

14.09.2021 – Pünktlich zum Internationalen Tag der Demokratie am 15. September lanciert die Stiftung éducation21 das Themendossier Demokratie und das Praxismagazin ventuno zur Bildung in Nachhaltiger Entwicklung zum selben Thema. Dossier und Magazin enthalten eine Fülle an Lernmedien, Filmen, Praxisbeispielen sowie ausserschulischen Angeboten.
Coronavirus
Gesundheit von Lehrpersonen
Gesundheit von Schülerinnen und Schülern

Hier ein Revival der Masken, dort Breitentests auf der Kippe

31.08.2021 – Unicef und die Weltgesundheitsorganisation prangern Schulschliessungen an. Schulen müssten dieses Mal offen bleiben. Die Schweizer Kantone verfolgen zwar dieses Ziel, gehen aber sowohl beim Testen wie bei den Masken ihre eigenen Wege.
Ausserschulisches Lernen
Berufliche Orientierung
Gesundheit von Lehrpersonen
Gesundheit von Schülerinnen und Schülern
Lehrermangel
Raumluft

Medienkonferenz LCH und SER zum Start ins Schuljahr 2021/2022

LCH und SER an der Medienkonferenz zum Schulstart
09.08.2021 – An ihrer gemeinsamen Medienkonferenz zum Schulstart haben LCH und SER die Behörden dazu aufgerufen, für ein gutes Gesundheitsmanagement in der Schule zu sorgen. Die beiden Lehrerdachverbände stellten eine Reihe von Massnahmen vor, um die Schule zu stärken. 
Anstellungsbedingungen
Lehrermangel

Lehrermangel spitzt sich zu

09.07.2021 – Der Personalmangel an Schweizer Schulen verschärft sich. Im Kanton Bern ist die Lage besonders prekär. Einfache Lösungen wie höhere Pensen lösen das Problem kaum. 

Einführung der 39. Schulwoche

02.07.2021 – Auf das kommende Schuljahr hin erhöht sich aufgrund des Beschlusses des Grossen Rates aus dem Jahr 2012 und der Einführung des Lehrplan 21 die Anzahl Unterrichtswochen um eine Woche von heute 38 auf neu 39 Schulwochen. Für die Bündner Lehrpersonen, die bereits heute im Durchschnitt drei Wochen Überzeit leisten, führt das zu einer zusätzlichen Belastung. Der LEGR fordert deshalb, bei der Teilrevision des Schulgesetzes als Kompensation das wöchentliche Pensum der Lehrpersonen um eine Lektion zu reduzieren.

Sandra Locher Benguerel wird Mitglied der Geschäftsleitung LCH

25.06.2021 – Sandra Locher Benguerel stellte sich unter verschiedenen Perspektiven vor: «Bei allem zieht sich die Bildung wie ein roter Faden durch mein Leben.» Als Lehrerin im Zyklus 2 interessierte sie sich für standespolitische Fragen und engagierte sich in unterschiedlichen Gremien des LEGR. Als Politikerin spürte die heutige SP-Nationalrätin, dass ihre Leidenschaft wuchs, die Eckwerte der Bildung politisch mitzugestalten und festzulegen. Als GL Mitglied könne sie ihr Bildungswissen und ihr nationales Netzwerk zugunsten des LCH einbringen und sich für attraktive Arbeitsbedingungen einsetzen. «Diese sind nicht gegeben, sondern erfordern ein laufendes Engagement», unterstrich Locher Benguerel. Sie wurde mit klarem Mehr als neues GL-Mitglied gewählt.

Medienmitteilung zur Diskriminierungsklage Kindergarten

24.06.2021 – Der LEGR wählt den politischen Weg Obwohl der LEGR davon überzeugt ist, dass das Verwaltungsgericht ein Fehlurteil gefällt hat, verzichtet er auf den Weiterzug der Diskriminierungsklage ans Bundesgericht. Das Verwaltungsgericht hat sich bei der Gleichstellungsfrage ausschliesslich auf eine Funktionsbewertung der eingeklagten Gemeinden gestützt. Der LEGR hat eine unabhängige Beurteilung gefordert. Das Verwaltungsgericht ist jedoch nicht auf dieses Begehren eingegangen. Für den LEGR ist dies inakzeptabel. Die Direktbetroffenen sind bestürzt und entsetzt. Unter dem Motto „JETZT ERST RECHT“ werden die Kindergartenlehrpersonen gemeinsam mit dem LEGR hoch motiviert den politischen Weg bestreiten.

Urteil zur Diskriminierungsklage Kindergarten

06.06.2021 – Der LEGR ist empört. Das Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden erkennt keine Diskriminierung in den Löhnen der Lehrpersonen auf der Stufe Kindergarten. Die Klage von Einzel­klägerinnen, des Verbandes Lehrpersonen Graubünden LEGR und der Frauen­zen­trale Graubünden wurde abgelehnt. Das Gericht stützt sich dabei im Wesent­lichen auf eine von der Gegen­partei während des Gerichtsverfahrens durchgeführte Arbeitsplatz­bewertung.Die Arbeitsplatzbewertung wurde mit dem Instrument der Firma confer! AG erstellt. Mit der­selben Firma arbeitet auch der Kanton. Was das Verwaltungsgericht dabei nicht berück­sichtigt hat, ist, dass die Ergebnisse des angewandten Tools allein auf Basis der zugeführten Daten der Gegenpartei beruhen. Der LEGR, die Frauenzentrale Graubünden und die Einzel­klägerinnen hatten beim Ver­wal­tungsgericht eine unabhängige Beurteilung der Arbeits­aufgaben von Kinder­garten­lehr­personen und der Vergleichsberufe gefordert. Das Ver­waltungsgericht hat dies ver­weigert und stützt sich in seinem Urteil allein auf das Partei­gutachten. Dass dies nicht neutral erstellt wurde, zeigt ein Ver­gleich mit dem Kanton Glarus, wo mit dem identischen Instrument eine höhere Bewertung der Arbeit im Kinder­garten belegt wurde. Die Glarner Kindergartenlöhne wurden aufgrund dessen sofort massiv angehoben und denen der Primarlehrpersonen gleichgestellt.

Seite 1 von 4.