Literaturangaben für Artikel des Bündner Schulblatts

Bündner Schulblatt vom Juni 2021

Neophyt oder einheimisch? Merks dir!

Autor*innen: SUBAN BIIXI, ROBERTO CARUSO, SIMONA STAUB, KATJA ROTZ UND ANITA WELTI

Quellen:

 

Bündner Schulblatt vom April 2021

Die Mehrdimensionalität des Schulwegs

Autor*innen:  Ayuko Berchtold-Sedooka, Zoe Moody, Sara Camponovo

Brissot, S. (2019). La mobilité comme espace de transition : une approche par les lieux. L’Harmattan Savoirs, 1(49), 83-99.

Camponovo, S. (2020). Les enfants sur le chemin de l’école : tiers-lieu et agency. Revue des sciences sociales, 63, 120-127.

Camponovo, S., & Moody, Z. (Im Druck). Le chemin de l’école: un tiers-lieu vecteur d’apprentissages pour l’enfant. Revue Suisse des sciences de education (RSSE).

Carver, A., Panter, J.R., Jones, A.P., & van Sluijs, E.M.F. (2014). Independent mobility on the journey to school: A joint cross-sectional and prospective exploration of social and physical environmental influences. Journal of Transport & Health, 1, 25-32.

Matthews, H, Limb, M. & Taylor, M. (2000). The “street as third space”, in S. L. Holloway & G. Valentine (Eds.), Children’s Geographies: Playing, Living, Learning (pp. 63-79). Routlege.

Mobilité piétonne Suisse (2016). Sur le chemin de l’école - Information et astuces pour les parents. Künzler Bachmann Verlag AG.

Moody, Z., Darbellay, F., Jaffé, P.D., Camponovo, S. & Berchtold-Sedooka A. (2018). Le chemin de l’école comme tiers lieu. Enjeux pédagogiques. Revue de la Haute École Pédagogique des cantons de Berne, du Jura et de Neuchâtel, 30, 15-16.

Murray, L. (2007). The Journey to school: research findings. University of Brighton.

Oldenburg, R. (1999). The great good place: Cafés, coffee shops, community centers, beauty parlors, general stores, bars, hangouts, and how they get you through the day (2nd Ed.). Paragon House.

Rivière, C. (2016). « Les temps ont changé ». Le déclin de la présence des enfants dans les espaces publics au prisme des souvenirs des parents d’aujourd’hui. Les Annales de la recherche urbaine, 111, 6-17.

Ross, J. (2007). ‘My Journey to School ...’: Foregrounding the Meaning of School Journeys and Children’s Engagements and Interactions in their Everyday Localities. Children’s Geographies, 5(4), 373-391.

Skar, M. & Krogh, E. (2009). Changes in children’s nature-based experiences near home: from spontaneous play to adult-controlled, planned and organized activities. Children’s Geographies, 7(3), 339-354. https://doi.org/10.1080/14733280903024506.

 

 

Bündner Schulblatt vom Februar 2021

Gründe zu bleiben

Autorin u.a.: Julia Mühlhausen

Bundesamt für Statistik (2012). Die berufliche Mobilität. Eine Analyse aufgrund der Ergebnisse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) von 1993 - 2011. Bern: Bundesamt für Statistik.

Crossley, C. D., Bennett, R. J., Jex, S. M., & Burnfield, J. L. (2007). Development of a global measure of job embeddedness and integration into a traditional model of voluntary turnover. Journal of Applied Psychology, 92(4), 1031-1042.

Dobrow, S. R., & Tosti-Kharas, J. (2011). Calling: The Development of a Scale Measure. Personnel Psychology, 64(4), 1001-1049.

Dubbelt, L., Demerouti, E., & Rispens, S. (2019). The value of job crafting for work engagement, task performance, and career satisfaction: longitudinal and quasi-experimental evidence. European Journal of Work and Organizational Psychology, 28(3), 300-314.

Jiang, K., Liu, D., McKay, P. F., Lee, T. W., & Mitchell, T. R. (2012). When and how is job embeddedness predictive of turnover? A meta-analytic investigation. Journal of Applied Psychology, 97(5), 1077-1096.

Sandmeier, A., Gubler, M., & Herzog, S. (2018). Berufliche Mobilität von Lehrpersonen - Ein strukturierter Überblick über das Forschungsfeld. Journal for Educational Research Online, 10(2), 54–73.

SKBF (2018). Schweizer Bildungsbericht 2018. Aarau: Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung.

Mitchell, T. R., Holtom, B. C., Lee, T. W., Sablynski, C. J., & Erez, M. (2001). Why People Stay: Using Job Embeddedness to Predict Voluntary Turnover. Academy of Management Journal, 44(6), 1102-1121.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2019a). Einflussfaktoren organisationaler Eingebundenheit aus Mehrebenen-Perspektive. Vortrag auf dem Kongress der Fachgruppe AOW der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Braunschweig, Deutschland.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2019b). A Multilevel Investigation of Antecedent Mechanisms for Organizational Embeddedness. Presentation at the Annual Meeting of the Academy of Management, Boston, USA.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2020a). How and when does having a calling make a difference and for whom? - Experiencing a calling: the sine qua non ‚inner force’ of organizational embeddedness? AOM Careers Division Community Conference, Wien, Österreich.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2020b). Keeping the called ones: A longitudinal examination of mechanisms between calling and organizational embeddedness. Virtual presentation at the Annual Meeting of the Academy of Management, Vancouver, Canada.

 

Karriere und Laufplanung

Autorinnen: Silvia Deplazes und Karin Lutz

Grote G. & Staffelbach, B. (2020). Schweizer HR-Barometer 2020, Digitalisierung und Generationen. Zürich: Universität Zürich.

Leutwyler, B. & Herzog, S. (2010). Notwendigkeit und Konzept der Entwicklungslandkarte. In Herzog, Silvio und Leutwyler, Bruno, Hrsg. Entwicklungslandkarte für Lehrpersonen. Notwendigkeit, Konzept und Implikationen eines biografisch orientierten Personalentwicklungsinstruments. Bern: Haupt Verlag.

Schein, E. (1975). How Career Anchors Hold Executives to Their Career Paths. Personnel, 52, 11-24

Schreiber, M. & Nüssli, N. (2015). Handbuch Fragebogen zur Erfassung der Karriereorientierungen (KO-R). Zürich: ZHAW.

Schreiber, M. & Spiegelberg, S. (2013). Karriereanker geben Orientierung. Panorama 1, 24-25.

 

 

Bündner Schulblatt vom Dezember 2020

Gesunde und traumatisierte Psyche

Autor: Franz Ruppert

Bauer, J. (2002). Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Frankfurt/M.: Eichborn Verlag,

Levine, P. A. (2015). Trauma und Gedächtnis. Die Spuren unserer Erinnerung in Körper und Gehirn. München: Kösel Verlag.

Loftus, E. & Ketcham, K. (1994). Die therapierte Erinnerung. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe Verlag.

Ruppert, F. (2012). Trauma, Angst und Liebe. München: Kösel Verlag.

Ruppert, F. (Hg.) (2014). Frühes Trauma. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Ruppert, F. & Banzhaf, H. (Hg.) (2017). Mein Körper, mein Trauma, mein Ich. München: Kösel Verlag.

Ruppert, F. (2018). Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft? Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Shaw, J. (2016). Das trügerische Gedächtnis. Wie unser Gehirn Erinnerungen fälscht. München: Heyne Verlag.

 

Leistungsängste in der Schule

Autorin: Carima Tosio

Metzig, W.; Schuster, M. (2018). Prüfungsangst und Lampenfieber. Springer.

Büch, H; Döpfner, M.; Petermann, U. (2015). Soziale Ängste und Leistungsängste. Hogrefe.

 

Der "Sichere Ort" - in schwierigen Zeiten wichtiger denn je

Autorin: Marianne Herzog

Brisch, K.-H. (Hrsg) (2017): Bindungstraumatisierungen, Klett-Cotta

Herzog, M. (2015): Trauma und Schule, 9. Top Support

Herzog, M., Hartmann Wittke, J. (2015): Lily, Ben und Omid, Top Support

Karpman Stephen. 2014. A game free life, Drama Triangle Publications

Rauwald M. (Hrsg.) (2013): Vererbte Wunden, Beltz

Zimmermann, D. (2016): Traumapädagogik in der Schule. Psychosozial

 

 

Bündner Schulblatt August 2020

Lernen in der freien Natur 

Autor: Andreas Imhof, wissenschftl. Mitarbeiter PHGR

Craik, F. I.M. & Lockhart, R. S. (1972). Levels of processing: A framework for memory research. Journal of Verbal Learning and Verbal Behavior, 11, S. 671–684.

Colberg, C.A., Keller, F. & Imhof, A. (2014). Wirksamkeit von Umwelt-Unterricht in ausserschulischen Lernumgebungen. In Fischer, H.-J.;Giest, H. & Peschel, M. (Hg.) (2014) Lernsituationen und Aufgabenkultur im Sachunterricht (S. 189-196). Bad-Heilbrunn. Klinkhardt.

Hattie, J. (2009). Visible Learning. A Synthesis of over 800 Meta-Analyses relating to Achievement. London: Routledge.

Imhof, A. (2016). Outdoorlernen. Wirksamkeitsvergleich von Umweltunterricht innerhalb und ausserhalb des Schulzimmers am Beispiel des Themenkomplexes Klimawandel. Dissertation, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH).

Strack, F. & Deutsch, R. (2004). Reflective and impulsive determinants of social behavior. Personality and Social Psychology Review, 8(3), S. 220–247.

 

 

Zum Schulblatt Juni 2020

WISSENSCHAFTS-, FORSCHUNGS- UND PRAXISBEZUG IN DER LEHRERINNEN- UND LEHRERBILDUNG Autor: Gian-Paolo Curcio

Aebli, H. (1975). Schule, Wissenschaft und Gesellschaft. Schweizerische Lehrerzeitung, 120, 4-7, 49-51. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2011). SR 414.20

Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz HFKG). Criblez, L. (1998). Lehrerbildung zwischen Wissenschaftsaspiration und Wissenschaftskritik. Beiträge zur Lehrerbildung, 16 (2) 177-195.

Criblez, L., Lehmann, L. & Huber Ch. (Hrsg.)(2016). Lehrerbildungspolitik in der Schweiz seit 1990. Kantonale Reformprozesses und nationale Diplomanerkennung. Zürich: Chronos.

Criblez, L. (2016). Wissenschaft und Forschung in der hochschulförmigen Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In: L. Criblez, L. Lehmann & Ch. Huber (Hrsg.), Lehrerbildungspolitik in der Schweiz seit 1990. Kantonale Reformprozesses und nationale Diplomanerkennung (S. 289-321). Zürich: Chronos.

Grosser Rat des Kantons Graubünden (2012). BR 427.200 Gesetz über Hochschulen und Forschung (GHF).

Müller F. et al. (1975). Lehrerbildung von morgen. Grundlagen, Strukturen, Inhalte. Hitzkirch: Comenius.

Oser, F. & Oelkers, J. (Hrsg.)(2001). Die Wirksamkeit der Lehrerbildungssysteme. Von der Allrounderausbildung zu professionellen Standards. Zürich: Rüegger.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (1993). Thesen zur Entwicklung Pädagogischer Hochschulen. Bern: EDK.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (1995). Empfehlungen zur Lehrerbildung und zu den Pädagogischen Hochschulen vom 26. Oktober 1995. Bern: EDK.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (1999). Reglement über die Anerkennung von Hochschuldiplomen für Lehrkräfte der Vorschulstufe und der Primarstufe vom 10. Juni 1999. Bern: EDK.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (2019). Reglement über die Anerkennung von Lehrdiplomen für den Unterricht auf der Primarstufe, der Sekundarstufe I und an Maturitätsschulen vom 28. März 2019. Bern: EDK.

Therhart, E., Bennewitz, H. & Rothland, M. (Hrsg)(2011). Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Zukunftsinstitut (02.05.2020). Die 5 wichtigsten Megatrends für Unternehmen in den 2020er Jahren. Online verfügbar unter: www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-5-wichtigsten-megatrends-fuer-unternehmern-in-den-2020ern/; 

 

FORSCHUNG IN DER SONDERPROFESSUR (TOD+CAT) Auf dem Weg zu einer integrierten Mehrsprachigkeitsdidaktik AutorInnen: Dominique Dosch, Rico Cathomas, Vincenzo Todisco

Dosch, D. (2019). «Quai sa il bambino!» - Translanguaging und Mehrsprachigkeit in deutsch-rätoromanischen Primarschulklassen im Kanton Graubünden. Eine ethnographische Studie. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Fribourg, Schweiz.

Literaturangaben von Cornelia Meier Eckstein, PHGR

 

 

Bündner Schulblatt vom April 2020

Musik und Schule

• Fröhlich, C. (2015). HörRituale. Boppard am Rhein: Fidula

• Fuchs, M. (2015). Historische Entwicklung und Konzeption des Musikunterrichts der Grundschule seit der Kestenberg-Reform. In M. Fuchs (Hrsg.), Musikdidaktik Grundschule. Theoretische Grundlagen und Praxisvorschläge (S. 10 – 48). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• Fuchs, M. (2015). Ziele des Musikunterrichts. In M. Fuchs (Hrsg.), Musikdidaktik Grundschule. Theore- tische Grundlagen und Praxisvorschläge (S. 88 – 103). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• Fuchs, M. (2010). Musik in der Grundschule. neu denken – neu gestalten. Innsbruck, Esslingen, Bern- Belp: Helbling

• Furger, M. (2019, 8. Dezember). Pisa ist durchgefallen. NZZ am Sonntag S. 22f.

• Gordon, E. E. (1997). Learning Sequences in Music. Skill, Content and Patterns. A Music Learning The- ory. Chicago: GIA

• Gruhn, W. (2014). Musikerziehung im 21. Jahrhundert. In G. Brunner & M. Fröhlich, (Hrsg.), Impulse zur Musikdidaktik (S. 13 – 22). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• ilz.ch (2015). Interkantonale Lehrmittelzentrale. Magazin 1/2015

• Meyer, C. & Steinbach, A. (2018). Wechsel der Perspektive auf Musiklernende. In M. Dartsch, J. Knigge,

• Niessen, F. Platz, C. Stöger (Hrsg.), Handbuch Musikpädagogik. Grundlagen – Forschung – Diskurs (S.93 – 101). Münster, New York: Waxmann

• Spychiger, M (2015). Lernpsychologische Perspektiven für eine grundschulspezifische Musikdidaktik. In M. Fuchs (Hrsg.), Musikdidaktik Grundschule. Theoretische Grundlagen und Praxisvorschläge (S. 50 – 71). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• Stadler Elmer, S. (2015). Kind und Musik. Das Entwicklungspotenzial erkennen und verstehen. Berlin, Heidelberg: Springer • Varkøy, Ø. (2016). Warum Musik? Zur Begründung des Musikunterrichts von Platon bis heute. Inns- bruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling