Literaturangaben für Artikel des Bündner Schulblatts

Bündner Schulblatt vom August 2021

Editorial, Autorin: Chantal Marti-Müller

Petko, Dominik; Döbeli Honegger, Beat; Prasse, Doreen: Digitale Transformation in Bildung und Schule: Facetten, Entwicklungslinien und Herausforderungen für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In: Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 36 (2018) 2, S. 157–174. URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-170940 (07.06.2021).

 

Sichere Datennutzung in der Schule, Autor: Beat Schwendimann

  • Die Fachagentur Educa erarbeitete den Datennutzungsbericht "Daten in der Bildung, fuer die Bildung" (2019): https://www.educa.ch/de/themen/datennutzung/daten-der-bildung-daten-fuer-die-bildung
  • SKBF „Monitoring der Digitalisierung der Bildung aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler“: Das SKBF Staff Paper fasst die wichtigsten Ergebnisse der ersten Befragungswelle zum Stand der Digitalisierung der Schulen (bis und mit Sekundarstufe II) zusammen. Befragt wurden über 6000 Schülerinnen, Schüler und Lernende in allen Regionen der Schweiz. Die Ergebnisse zeigen, dass es in der Folge der Schulschliessungen im Frühjahr 2020 in rund einem Drittel der Privathaushalte zu Neuanschaffungen von digitalen Endgeräten kam. Weiterhin besteht aber Nachholbedarf in Bezug auf die Abdeckung mit schnellem und funktionierendem WLAN in den Schulen und den Familien. Ebenso kann die Nutzungsintensität digitaler Hilfsmittel (Hard- und Software) in den Schulen als nicht besonders hoch beurteilt werden und ist auf einzelne Fächer beschränkt; primär den Sprachunterricht. http://www.skbf-csre.ch/news/details/news/monitoring-der-digitalisierung-der-bildung-1/
  • Der Covid19-bedingte Lockdown im Frühling 2020 hat den Alltag vieler Familien in der Schweiz durcheinandergewirbelt. Im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts wurde untersucht, wie sich diese Veränderungen auf den Medienalltag von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren und deren Eltern auswirkte. Mehr als die Hälfte der befragten Kinder und Jugendlichen nutzte Smartphones, Computer oder Laptops und Messenger-Apps häufiger als vor dem Lockdown. Für viele Kinder und Jugendliche war es herausfordernd, ihre Mediennutzung massvoll zu gestalten. 41 Prozent hatten häufiger oder viel häufiger als vor dem Lockdown das Gefühl, zu viel Zeit mit digitalen Medien zu verbringen. Im Zeitraum des Lockdowns wurde in den Haushalten die Ausstattung mit digitalen Geräten teilweise erhöht, zum Beispiel durch eigene Käufe oder das Ausleihen von Geräten vom Arbeitgeber oder der Schule. Als Reaktion auf die verstärkte Mediennutzung und den veränderten Familienalltag intensivierten viele Eltern ihre Medienerziehungsmassnahmen. 44 Prozent der Eltern interessierten sich häufiger als vor dem Lockdown dafür, was ihr Kind online macht. Der vorliegende Bericht beschreibt die Schweizer Ergebnisse aus dem internationalen Projekt «Kids' Digital lives in Covid-19 Times» (KiDiCoTi). https://www.zhaw.ch/de/psychologie/forschung/medienpsychologie/mediennutzung/digitale-mediennutzung-in-der-corona-pandemie/
  • Der von den Lehrerverbänden Deutschlands, Österreichs und der Schweiz gemeinsam herausgegebene Leitfaden informiert über Datensicherheit und Datenschutz im schulischen Arbeitsumfeld: Datensicherheit an Schulen – Trinationaler Leitfaden https://www.lch.ch/themen/thema/detail/datensicherheit-an-schulen-trinationaler-leitfaden
  • LCH Positionspapier 2018: Digitale Technologien in der Schule: Herausforderungen aktiv angehen. https://www.lch.ch/publikationen/positionspapiere/detail/digitale-technologien-in-der-schule-herausforderungen-aktiv-angehen

 

 

Bündner Schulblatt vom Juni 2021

Neophyt oder einheimisch? Merks dir!

Autor*innen: SUBAN BIIXI, ROBERTO CARUSO, SIMONA STAUB, KATJA ROTZ UND ANITA WELTI

Quellen:

 

Bündner Schulblatt vom April 2021

Die Mehrdimensionalität des Schulwegs

Autor*innen:  Ayuko Berchtold-Sedooka, Zoe Moody, Sara Camponovo

Brissot, S. (2019). La mobilité comme espace de transition : une approche par les lieux. L’Harmattan Savoirs, 1(49), 83-99.

Camponovo, S. (2020). Les enfants sur le chemin de l’école : tiers-lieu et agency. Revue des sciences sociales, 63, 120-127.

Camponovo, S., & Moody, Z. (Im Druck). Le chemin de l’école: un tiers-lieu vecteur d’apprentissages pour l’enfant. Revue Suisse des sciences de education (RSSE).

Carver, A., Panter, J.R., Jones, A.P., & van Sluijs, E.M.F. (2014). Independent mobility on the journey to school: A joint cross-sectional and prospective exploration of social and physical environmental influences. Journal of Transport & Health, 1, 25-32.

Matthews, H, Limb, M. & Taylor, M. (2000). The “street as third space”, in S. L. Holloway & G. Valentine (Eds.), Children’s Geographies: Playing, Living, Learning (pp. 63-79). Routlege.

Mobilité piétonne Suisse (2016). Sur le chemin de l’école - Information et astuces pour les parents. Künzler Bachmann Verlag AG.

Moody, Z., Darbellay, F., Jaffé, P.D., Camponovo, S. & Berchtold-Sedooka A. (2018). Le chemin de l’école comme tiers lieu. Enjeux pédagogiques. Revue de la Haute École Pédagogique des cantons de Berne, du Jura et de Neuchâtel, 30, 15-16.

Murray, L. (2007). The Journey to school: research findings. University of Brighton.

Oldenburg, R. (1999). The great good place: Cafés, coffee shops, community centers, beauty parlors, general stores, bars, hangouts, and how they get you through the day (2nd Ed.). Paragon House.

Rivière, C. (2016). « Les temps ont changé ». Le déclin de la présence des enfants dans les espaces publics au prisme des souvenirs des parents d’aujourd’hui. Les Annales de la recherche urbaine, 111, 6-17.

Ross, J. (2007). ‘My Journey to School ...’: Foregrounding the Meaning of School Journeys and Children’s Engagements and Interactions in their Everyday Localities. Children’s Geographies, 5(4), 373-391.

Skar, M. & Krogh, E. (2009). Changes in children’s nature-based experiences near home: from spontaneous play to adult-controlled, planned and organized activities. Children’s Geographies, 7(3), 339-354. https://doi.org/10.1080/14733280903024506.

 

 

Bündner Schulblatt vom Februar 2021

Gründe zu bleiben

Autorin u.a.: Julia Mühlhausen

Bundesamt für Statistik (2012). Die berufliche Mobilität. Eine Analyse aufgrund der Ergebnisse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) von 1993 - 2011. Bern: Bundesamt für Statistik.

Crossley, C. D., Bennett, R. J., Jex, S. M., & Burnfield, J. L. (2007). Development of a global measure of job embeddedness and integration into a traditional model of voluntary turnover. Journal of Applied Psychology, 92(4), 1031-1042.

Dobrow, S. R., & Tosti-Kharas, J. (2011). Calling: The Development of a Scale Measure. Personnel Psychology, 64(4), 1001-1049.

Dubbelt, L., Demerouti, E., & Rispens, S. (2019). The value of job crafting for work engagement, task performance, and career satisfaction: longitudinal and quasi-experimental evidence. European Journal of Work and Organizational Psychology, 28(3), 300-314.

Jiang, K., Liu, D., McKay, P. F., Lee, T. W., & Mitchell, T. R. (2012). When and how is job embeddedness predictive of turnover? A meta-analytic investigation. Journal of Applied Psychology, 97(5), 1077-1096.

Sandmeier, A., Gubler, M., & Herzog, S. (2018). Berufliche Mobilität von Lehrpersonen - Ein strukturierter Überblick über das Forschungsfeld. Journal for Educational Research Online, 10(2), 54–73.

SKBF (2018). Schweizer Bildungsbericht 2018. Aarau: Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung.

Mitchell, T. R., Holtom, B. C., Lee, T. W., Sablynski, C. J., & Erez, M. (2001). Why People Stay: Using Job Embeddedness to Predict Voluntary Turnover. Academy of Management Journal, 44(6), 1102-1121.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2019a). Einflussfaktoren organisationaler Eingebundenheit aus Mehrebenen-Perspektive. Vortrag auf dem Kongress der Fachgruppe AOW der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Braunschweig, Deutschland.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2019b). A Multilevel Investigation of Antecedent Mechanisms for Organizational Embeddedness. Presentation at the Annual Meeting of the Academy of Management, Boston, USA.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2020a). How and when does having a calling make a difference and for whom? - Experiencing a calling: the sine qua non ‚inner force’ of organizational embeddedness? AOM Careers Division Community Conference, Wien, Österreich.

Mühlhausen, J., & Spurk, D. (2020b). Keeping the called ones: A longitudinal examination of mechanisms between calling and organizational embeddedness. Virtual presentation at the Annual Meeting of the Academy of Management, Vancouver, Canada.

 

Karriere und Laufplanung

Autorinnen: Silvia Deplazes und Karin Lutz

Grote G. & Staffelbach, B. (2020). Schweizer HR-Barometer 2020, Digitalisierung und Generationen. Zürich: Universität Zürich.

Leutwyler, B. & Herzog, S. (2010). Notwendigkeit und Konzept der Entwicklungslandkarte. In Herzog, Silvio und Leutwyler, Bruno, Hrsg. Entwicklungslandkarte für Lehrpersonen. Notwendigkeit, Konzept und Implikationen eines biografisch orientierten Personalentwicklungsinstruments. Bern: Haupt Verlag.

Schein, E. (1975). How Career Anchors Hold Executives to Their Career Paths. Personnel, 52, 11-24

Schreiber, M. & Nüssli, N. (2015). Handbuch Fragebogen zur Erfassung der Karriereorientierungen (KO-R). Zürich: ZHAW.

Schreiber, M. & Spiegelberg, S. (2013). Karriereanker geben Orientierung. Panorama 1, 24-25.

 

 

Bündner Schulblatt vom Dezember 2020

Gesunde und traumatisierte Psyche

Autor: Franz Ruppert

Bauer, J. (2002). Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Frankfurt/M.: Eichborn Verlag,

Levine, P. A. (2015). Trauma und Gedächtnis. Die Spuren unserer Erinnerung in Körper und Gehirn. München: Kösel Verlag.

Loftus, E. & Ketcham, K. (1994). Die therapierte Erinnerung. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe Verlag.

Ruppert, F. (2012). Trauma, Angst und Liebe. München: Kösel Verlag.

Ruppert, F. (Hg.) (2014). Frühes Trauma. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Ruppert, F. & Banzhaf, H. (Hg.) (2017). Mein Körper, mein Trauma, mein Ich. München: Kösel Verlag.

Ruppert, F. (2018). Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft? Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Shaw, J. (2016). Das trügerische Gedächtnis. Wie unser Gehirn Erinnerungen fälscht. München: Heyne Verlag.

 

Leistungsängste in der Schule

Autorin: Carima Tosio

Metzig, W.; Schuster, M. (2018). Prüfungsangst und Lampenfieber. Springer.

Büch, H; Döpfner, M.; Petermann, U. (2015). Soziale Ängste und Leistungsängste. Hogrefe.

 

Der "Sichere Ort" - in schwierigen Zeiten wichtiger denn je

Autorin: Marianne Herzog

Brisch, K.-H. (Hrsg) (2017): Bindungstraumatisierungen, Klett-Cotta

Herzog, M. (2015): Trauma und Schule, 9. Top Support

Herzog, M., Hartmann Wittke, J. (2015): Lily, Ben und Omid, Top Support

Karpman Stephen. 2014. A game free life, Drama Triangle Publications

Rauwald M. (Hrsg.) (2013): Vererbte Wunden, Beltz

Zimmermann, D. (2016): Traumapädagogik in der Schule. Psychosozial

 

 

Bündner Schulblatt August 2020

Lernen in der freien Natur 

Autor: Andreas Imhof, wissenschftl. Mitarbeiter PHGR

Craik, F. I.M. & Lockhart, R. S. (1972). Levels of processing: A framework for memory research. Journal of Verbal Learning and Verbal Behavior, 11, S. 671–684.

Colberg, C.A., Keller, F. & Imhof, A. (2014). Wirksamkeit von Umwelt-Unterricht in ausserschulischen Lernumgebungen. In Fischer, H.-J.;Giest, H. & Peschel, M. (Hg.) (2014) Lernsituationen und Aufgabenkultur im Sachunterricht (S. 189-196). Bad-Heilbrunn. Klinkhardt.

Hattie, J. (2009). Visible Learning. A Synthesis of over 800 Meta-Analyses relating to Achievement. London: Routledge.

Imhof, A. (2016). Outdoorlernen. Wirksamkeitsvergleich von Umweltunterricht innerhalb und ausserhalb des Schulzimmers am Beispiel des Themenkomplexes Klimawandel. Dissertation, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH).

Strack, F. & Deutsch, R. (2004). Reflective and impulsive determinants of social behavior. Personality and Social Psychology Review, 8(3), S. 220–247.

 

 

Zum Schulblatt Juni 2020

WISSENSCHAFTS-, FORSCHUNGS- UND PRAXISBEZUG IN DER LEHRERINNEN- UND LEHRERBILDUNG Autor: Gian-Paolo Curcio

Aebli, H. (1975). Schule, Wissenschaft und Gesellschaft. Schweizerische Lehrerzeitung, 120, 4-7, 49-51. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2011). SR 414.20

Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz HFKG). Criblez, L. (1998). Lehrerbildung zwischen Wissenschaftsaspiration und Wissenschaftskritik. Beiträge zur Lehrerbildung, 16 (2) 177-195.

Criblez, L., Lehmann, L. & Huber Ch. (Hrsg.)(2016). Lehrerbildungspolitik in der Schweiz seit 1990. Kantonale Reformprozesses und nationale Diplomanerkennung. Zürich: Chronos.

Criblez, L. (2016). Wissenschaft und Forschung in der hochschulförmigen Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In: L. Criblez, L. Lehmann & Ch. Huber (Hrsg.), Lehrerbildungspolitik in der Schweiz seit 1990. Kantonale Reformprozesses und nationale Diplomanerkennung (S. 289-321). Zürich: Chronos.

Grosser Rat des Kantons Graubünden (2012). BR 427.200 Gesetz über Hochschulen und Forschung (GHF).

Müller F. et al. (1975). Lehrerbildung von morgen. Grundlagen, Strukturen, Inhalte. Hitzkirch: Comenius.

Oser, F. & Oelkers, J. (Hrsg.)(2001). Die Wirksamkeit der Lehrerbildungssysteme. Von der Allrounderausbildung zu professionellen Standards. Zürich: Rüegger.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (1993). Thesen zur Entwicklung Pädagogischer Hochschulen. Bern: EDK.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (1995). Empfehlungen zur Lehrerbildung und zu den Pädagogischen Hochschulen vom 26. Oktober 1995. Bern: EDK.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (1999). Reglement über die Anerkennung von Hochschuldiplomen für Lehrkräfte der Vorschulstufe und der Primarstufe vom 10. Juni 1999. Bern: EDK.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK (2019). Reglement über die Anerkennung von Lehrdiplomen für den Unterricht auf der Primarstufe, der Sekundarstufe I und an Maturitätsschulen vom 28. März 2019. Bern: EDK.

Therhart, E., Bennewitz, H. & Rothland, M. (Hrsg)(2011). Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Zukunftsinstitut (02.05.2020). Die 5 wichtigsten Megatrends für Unternehmen in den 2020er Jahren. Online verfügbar unter: www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-5-wichtigsten-megatrends-fuer-unternehmern-in-den-2020ern/; 

 

FORSCHUNG IN DER SONDERPROFESSUR (TOD+CAT) Auf dem Weg zu einer integrierten Mehrsprachigkeitsdidaktik AutorInnen: Dominique Dosch, Rico Cathomas, Vincenzo Todisco

Dosch, D. (2019). «Quai sa il bambino!» - Translanguaging und Mehrsprachigkeit in deutsch-rätoromanischen Primarschulklassen im Kanton Graubünden. Eine ethnographische Studie. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Fribourg, Schweiz.

Literaturangaben von Cornelia Meier Eckstein, PHGR

 

 

Bündner Schulblatt vom April 2020

Musik und Schule

• Fröhlich, C. (2015). HörRituale. Boppard am Rhein: Fidula

• Fuchs, M. (2015). Historische Entwicklung und Konzeption des Musikunterrichts der Grundschule seit der Kestenberg-Reform. In M. Fuchs (Hrsg.), Musikdidaktik Grundschule. Theoretische Grundlagen und Praxisvorschläge (S. 10 – 48). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• Fuchs, M. (2015). Ziele des Musikunterrichts. In M. Fuchs (Hrsg.), Musikdidaktik Grundschule. Theore- tische Grundlagen und Praxisvorschläge (S. 88 – 103). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• Fuchs, M. (2010). Musik in der Grundschule. neu denken – neu gestalten. Innsbruck, Esslingen, Bern- Belp: Helbling

• Furger, M. (2019, 8. Dezember). Pisa ist durchgefallen. NZZ am Sonntag S. 22f.

• Gordon, E. E. (1997). Learning Sequences in Music. Skill, Content and Patterns. A Music Learning The- ory. Chicago: GIA

• Gruhn, W. (2014). Musikerziehung im 21. Jahrhundert. In G. Brunner & M. Fröhlich, (Hrsg.), Impulse zur Musikdidaktik (S. 13 – 22). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• ilz.ch (2015). Interkantonale Lehrmittelzentrale. Magazin 1/2015

• Meyer, C. & Steinbach, A. (2018). Wechsel der Perspektive auf Musiklernende. In M. Dartsch, J. Knigge,

• Niessen, F. Platz, C. Stöger (Hrsg.), Handbuch Musikpädagogik. Grundlagen – Forschung – Diskurs (S.93 – 101). Münster, New York: Waxmann

• Spychiger, M (2015). Lernpsychologische Perspektiven für eine grundschulspezifische Musikdidaktik. In M. Fuchs (Hrsg.), Musikdidaktik Grundschule. Theoretische Grundlagen und Praxisvorschläge (S. 50 – 71). Innsbruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling

• Stadler Elmer, S. (2015). Kind und Musik. Das Entwicklungspotenzial erkennen und verstehen. Berlin, Heidelberg: Springer • Varkøy, Ø. (2016). Warum Musik? Zur Begründung des Musikunterrichts von Platon bis heute. Inns- bruck, Esslingen, Bern-Belp: Helbling