Aktuell

Stellungnahme zu GrFlex

Zwar ist das Volksschulgesetz nicht direkt mit einer Gesetzesänderung betroffen. Doch der im Mantelgesetz beinhaltete Mechanismus betrifft auch die Volksschule direkt. Zudem sind Gesetzesänderungen vorgesehen, die Akteure der Volksschule direkt betreffen, insbesondere die Kinder und Jugendlichen.

 

Grundsätzliche Bemerkungen

Der LEGR befürwortet ein vorausblickendes Vorgehen des Kantons, indem dieser sich auf eine unausgeglichene Finanzsituation in Graubünden vorbereitet. Ein solches Vorgehen muss mit Sorgfalt und Bedacht erfolgen. Es muss dabei einerseits die Ausgeglichenheit zwischen Massnahmen bei den Ausgaben und bei den Einnahmen gewahrt werden. Andererseits dürfen unserer Meinung nach die allfällig zu beschliessenden Massnahmen nicht am Volk vorbeigeschleust, sondern vom Volk demokratisch abgesegnet werden können.

Diese beiden Grundprinzipien einer verantwortungsvollen und direktdemokratischen Staatsführung (good governance) werden mit der vorgeschlagenen Gesetzesrevision sowie mit dem geplanten Auslöser für ein Entlastungspaket nicht berücksichtigt. Der LEGR lehnt deshalb GrFlex in dieser Form ab. Mehr

Ja zu IT-Bildungsoffensive in St.Gallen

Das St. Galler Stimmvolk hat am Abstimmungssonntag vom 10. Februar 2019 dem Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive deutlich zugestimmt. In den kommenden acht Jahren werden 75 Millionen Franken in diesen Bereich investiert. Der Kantonale Lehrerinnen- und Lehrerverband St. Gallen KLV hatte sich für ein Ja eingesetzt. Mehr

WhatsApp ist nicht datenschutzkonform

Messenger-Dienste wie WhatsApp seien mit den Datenschutzanforderungen nicht vereinbar, bemängelt Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH, in einem Beitrag in der NZZ am Sonntag.

Winterthur sieht dies auch so. Den Lehrpersonen ist es künftig nicht mehr gestattet, sich per WhatsApp beispielweise zu einer Sitzung zu verabreden. Die städtische Zentralschulpflege hat den Schulen ein absolutes WhatsApp-Verbot verhängt. Mit dieser Weisung folgt sie den Empfehlungen des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), der in seinem Leitfaden zu Datensicherheit von einer Kommunikation mit solchen Diensten dringend abrät. Dies berichtet die NZZ am Sonntag vom 3. Februar 2019.  Mehr

Bildungs- und Schulleitungssymposium vom 25. bis 27. September 2019

Unter dem Motto «Verantwortung für Bildung – Ansprüche, Realität, Möglichkeiten» befasst sich das kommende Bildungs- und Schulleitungssymposium vom 25. bis 27. September 2019 an der PH Zug mit den Herausforderungen, die an ein verantwortliches Handeln in Zusammenhang mit Bildung geknüpft sind.

Seit über zwölf Jahren ist das Bildungs- und Schulleitungssymposium die grösste internationale Fachtagung im gesamten europäischen Raum zu Bildungs- und Führungsfragen. Über 800 Bildungsexpertinnen und -experten aus Praxis und Wissenschaft aus rund 50 Ländern werden vom 25. bis 27. September 2019 an der Pädagogischen Hochschule Zug über zukunftsfähige Lösungen debattieren. Insgesamt finden im Plenums- und Parallelprogramm mehr als 200 Fachvorträge, Workshops, Foren und Diskussionen statt, die den Teilnehmenden einen vielfältigen Ideen- und Erfahrungsaustausch ermöglichen.  Mehr

Graubünden bereitet sich auf den Abbau vor

Seit Ende Dezember läuft die Vernehmlassung zu GRFlex (Gesetzesrevisionen zur Haushaltsflexibilisierung) Mehr

Grossrat lehnt die Doppelinitiatve gegen den Lehrplan 21 ab

Der LEGR freut sich über die Ablehnung der Doppelinitiative

 

Der Grosse Rat hat mit grosser Mehrheit die Doppelinitiative zur Mitsprache den bei Lehrplänen abgelehnt. Mit der sogenannte Doppelinitiative soll nach Willen der Initianten der eben eingeführte Lehrplan 21 Graubünden wieder abgeschafft werden.

 

 Mehr

top