Aktuell

Ausschreibung Jahrestagung LEGR 2018

Mittwoch, den 26. September 20189 in Ilanz

 

Programm

10.00 Delegiertenversammlung LEGR (Delegierte, Kommissionsmitglieder, Gäste)

12.00 Mittagessen für die Teilnehmenden der DV

13.45 Fraktionsversammlungen

14.45 Pause mit Verpflegung

15.15 Hauptreferat «Bildung – Lernen – Beziehung» von Rolf Arnold, Prof. an der Technischen Universität Kaiserslautern

17.00 Ende Mehr

Neue Präsidentin für den LCH

Für Hochspannung und Nervenkitzel sorgte die Wahl der Nachfolge von Beat Zemp, Zentralpräsident LCH, der  seinen Rücktritt bekannt gegeben hat. Drei Kandidierende stellten sich zur Wahl, die Delegierten haben im ersten Wahlgang mit 67 von insgesamt 101 Stimmen LSO-Präsidentin Dagmar Rösler zur neuen Zentralpräsidentin LCH gewählt. Die Geschäftsleitung LEGR gratuliert ihr zur Wahl und freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit. Dagmar Rösler wird das Zentralpräsidium per 1. August 2019 übernehmen.

 Mehr

Grosser Rat lehnt Fremdspracheninitiative deutlich ab

Am Fremdsprachenunterricht in der Primarschule soll auch in Graubünden nicht gerüttelt werden.

Das Kantonsparlament empfiehlt dem Volk die Ablehnung einer Fremdspracheninitiative, die das Ziel verfolgt, in der Primarschule ein Obligatorium für nur eine Fremdsprache einzuführen. Mehr

Zürcher Stimmvolk setzt sich für die Tagesschule ein

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten genehmigen die Ausweitung des Pilotprojekts und den Kredit von 75 Millionen Franken. Mehr

Baselland lehnt Fremdspracheninitiative massiv ab

Nach den Abstimmungen im Kanton Nidwalden (März 2015), im Kanton Zürich (Mai 2017) und im Kanton Luzern (September 2017) lehnt auch das Stimmvolk des Kantons Basel-Landschaft eine Initiative zur Veränderung des Fremdsprachenunterrichts in der obligatorischen Schule ab. Der Vorstand der EDK zeigt sich erfreut über den Ausgang der Abstimmung. Mehr

Was Schulleitende beschäftigt

Die Schulleitungsverbände der Deutschschweiz (VSLCH) und der lateinischen Schweiz (CLACESO) haben zum dritten Mal eine Umfrage bei ihren Mitgliedern durchgeführt. Neben der Stellensituation wurde neu auch erhoben, mit welchen Aufgaben sie sich am häufigsten beschäftigen. Fazit: Fachkräfte zu rekrutieren, bleibt schwierig.  Mehr

Fraktionskomission Primar - gestalte mit

Die kulturelle und sprachliche Vielfalt trägt viel zur guten Qualität der Bündner Primarschule bei. Getragen wird sie von motivierten Lehrerinnen und Lehrern, die sich tagtäglich für die Bündner Schulkinder einsetzen und diese in ihrem Schulalltag begleiten, fordern und fördern.

Werde Teil der Fraktionskommission Primar und gestalte mit. Melde dich unter: martijn.vankleef[at]schule-ems[dot]ch  Mehr

Urabstimmung LEGR zur Fremdspracheninititaive

Die Fremdspracheninitiative trifft auf wenig Interesse bei den Lehrpersonen

 

Der Verband der Lehrpersonen Graubünden (LEGR) führte im April bei seinen Mitgliedern eine Urabstimmung darüber durch, ob diese die Fremdspracheninitiative unter­stützen oder ablehnen. Das Interesse der Lehrpersonen war klein. Nur rund 22% nahmen an der Abstimmung teil. Das Abstimmungsresultat war relativ knapp: 53.2% der an der Urabstimmung teilnehmenden Lehrpersonen lehnen die Fremdsprachen­initiative ab. Mehr

Erfolgreicher Englischunterricht in Graubünden

Gute Noten für Graubünden 


Die Lernstandserhebung hat gezeigt, dass die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler die Vorgaben des Lehrplans erfüllt. Die Ergebnisse decken sich mit vergleichbaren Studien in anderen Kantonen der Schweiz. Dies ist erfreulich, wenn man bedenkt, dass in einigen Kantonen mehr Lektionen für den Englischunterricht eingesetzt werden.  Mehr

Digitale Kompetenzen in der Schule

Beat Schwendimann, Leiter der Pädagogischen Fachstelle LCH, wird interviewt.

 

 

 Mehr

Botschaft der Regierung zur Doppelinitiative gegen den Lehrplan 21 Graubünden

Initiativen zur Ablehnung beantragt 
Die Regierung beantragt, die beiden Volksinitiativen abzulehnen, weil ein Erlass respektive eine Genehmigung von Lehrplänen durch den Grossen Rat als systemfremd und nicht stufengerecht erscheint. Die Ausarbeitung und Inkraftsetzung eines neuen Lehrplans würde sich dadurch massiv verkomplizieren. Lehrpläne enthalten komplexe, technische Ausführungsbestimmungen und fallen nicht in den Zuständigkeitsbereich des Grossen Rats oder des Volks. Mit der Einführung des Lehrplans 21 GR, gegen den sich die Volksinitiative im Kern richtet, werden die Bildungsinhalte im Sinne von Art. 62 der Bundesverfassung angemessen koordiniert und harmonisiert.   Mehr

swch-Sommerkurse 2018

vom 9. bis 20. Juli 2018 in Weinfelden Mehr

Urabstimmung zur Fremdspracheninitiative

Vom 4. bis zum 17. April 2018 läuft bei den Aktiv-Mitgliedern des LEGR die Urabstimmung zur Bündner Volksinitiative zu den Fremdsprachen in der Primarschule, der FremdspracheninitiativeMehr

Regierungsrätliche Botschaft zur Fremdspracheninitiative

Die Botschaft zeigt auf, wie die Fremdspracheninitiative ohne Diskriminierung der Bündner Minderheitssprachen umgesetzt werden könnte und welche Folgen dies hätte. Die Regierung beantragt dem Grossen Rat, die Initiative dem Volk zur Ablehnung zu empfehlen und auf einen Gegenvorschlag zu verzichten. 

Im November 2013 wurde die Volksinitiative „Nur eine Fremdsprache in der Primarschule (Fremdspracheninitiative)“ eingereicht. 2014 stellte die Regierung zuhanden des Grossen Rates Antrag auf Ungültigerklärung der Initiative wegen offensichtlichem Widerspruch zu übergeordnetem Recht. Sie stützte sich im Wesentlichen auf ein Rechtsgutachten. Der Grosse Rat beschloss am 20. April 2015 mit 82:34 Stimmen, die Fremdspracheninitiative für ungültig zu erklären. Mit Urteil vom 15. März 2016 hiess das Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden eine gegen die Ungültigerklärung erhobene Beschwerde gut. Die gegen dieses Urteil erhobene Beschwerde an das Bundesgericht wurde am 3. Mai 2017 abgewiesen. Somit äussert sich die Regierung in der vorliegenden Botschaft nun materiell zur Initiative.  Mehr

Anti-Lehrplan-21-Initiativen in Bern und Zürich sehr deutlich abgelehnt.

In den beiden Kantonen Zürich und Bern sind die Initiativen gegen den Lehrplan 21 mit gegen 80%-Stimmen abgelehnt worden. Mehr

Lehrplan 21 Graubünden

Dossier

 

Am 15. März 2016 wurde der Lehrplan 21 GR inklusive Lektionentafeln von der Bündner Regierung genehmigt. Dieser wird für den Kindergarten bis zur 2. Klasse der Sekundarstufe I auf das Schuljahr 2018/19 und für die 3. Klasse der Sekundarstufe I auf das Schuljahr 2019/20 in Kraft gesetzt.

Die Schulsozialpartner, d.h. die  Schulbehörden SBGR, die Schuleitenden VSLGR und die Lehrpersonen LEGR unterstützen den Lehrplan 21 grundsätzlich. Mehr

top