Maskenpflicht in der 5. und 6. Primarklasse

Mit Beschluss vom 21. Dezember 2020  hatte die Regierung die in der Volksschule geltende Regelung zur Maskenpflicht ab Mittwoch, 6. Januar 2021, bis auf Weiteres verlängert.

Aufgrund der epidemiologischen Lage wurden die geltenden Massnahmen in der Volksschule in der Folge um eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklasse erweitert.

Für den LEGR war die Maskenpflicht ein Beitrag, um die Schulen offen zu halten. Doch fehlt der Massnahme die zeitliche Begrenzung. Das Ende der Maskentragpflicht ist ins Augue zu fassen...

....

Die LEGR-Präsidentin Laura Lutz nimmt Stellung: Lieber als Schulschliessung (Link)

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte wenden sich bei Fragen bitte direkt an die entsprechende Schulleitung
 

Link zum Regierungsbeschluss vom 9. Februar

NEU:  Medienmitteilung LEGR vom 23. Februar:  Maskentragpflicht ist zeitlich zu begrenzen

 

Berichterstattung Südostschweiz vom 24. Februar (abopflichtig):

Keine Maskenpläne für die Kleinsten

Südostschweiz vom 24.2.2021

Die Bündner Lehrerschaft wehrt sich gegen die Ausweitung der Maskenpflicht auf jüngere Kinder. Der Erziehungsdirektor beschwichtigt.

Schweizweit wird alles versucht, um den Präsenzunterricht auf Primarstufe zu erhalten. In Graubünden greifen die Schulen dazu einerseits auf die Massentests an Schulen zurück, anderseits hat die Regierung eine Maskentragpflicht für die höchsten beiden Primarklassen erlassen.

Legr will keine Ausweitung

Der Verband Lehrpersonen Graubünden (Legr) ist der Ansicht, dass die Volksschule damit genug zur Bekämpfung der Pandemie beiträgt. Von weitergehenden Massnahmen – speziell der Ausweitung der Maskenpflicht auf jüngere Kinder – sei deshalb unbedingt abzusehen, schreibt der Verband in einer Mitteilung.

Der Vorsteher des kantonalen Erziehungsdepartements, Regierungsrat Jon Domenic Parolini, teilt die Ansicht des Verbands: «Im Wissen darum, dass das Maskentragen in den unteren Klassen zunehmend schwierig wird, ist diese Massnahme zum jetzigen Zeitpunkt weder angedacht, noch zielführend». Die Regierung handle grundsätzlich nach den Vorgaben des Bundes. Ausserdem halte sie Rücksprache mit dem Gesundheitsamt. «Weiter berücksichtigen wir stets die Empfehlungen der Eidgenössichen Erziehungsdirektorenkonferenz und von Pädiatrie Schweiz.»

Ab der fünften Klasse Pflicht

An der Maskenpflicht ab der fünften Klasse hält die Regierung jedoch fest. «Die Schulträgerschaften setzen die Maskenpflicht gut um», betont Parolini. Mit all jenen, die mit der Massnahme nicht einverstanden seien, werde das Gespräch gesucht. Den betroffenen Schülern werde zunächst aber die Teilnahme am Unterricht verweigert.

Alle Informationen zum Schulbetrieb sind auf der Seite  des Amts für Volksschule und Sport chronologisch aufgeführt: Link zu den AVS-Corona-Informationen

 

 

Datum

24.02.2021